NEBA ist eine Initiative des Sozialministeriumservice.

  • NEBA Berufsausbildungsassistenz banner
    Die Berufsausbildungsassistenz unterstützt Jugendliche mit Behinderungen bzw. anderen Vermittlungshemmnissen bei der Ausbildung im Rahmen einer verlängerten Lehre oder Teilqualifikation.

Fallbeispiel S.

Berufsausbildungsassistenz:  Fallbeispiel S.

S. weist eine unauffällige schulische Laufbahn auf: Nach vier Jahren Volksschule absolvierte sie auch die Hauptschule. Hier zeigten sich allerdings deutliche Lernschwächen in Mathematik, Deutsch und Englisch. Nach der Hauptschule besuchte S. ein Jahr lang einen Lehrgang des WIFI Gänserndorf, um Floristin zu werden. Parallel dazu schloss sie auch die erste Klasse der Landesberufsschule Geras mit genügendem Erfolg ab.

Nach diesem Jahr wurde in einer Eignungsuntersuchung des AMS Gänserndorf bestätigt, dass S. handwerklich geschickt und wortgewandt ist, was wichtige Voraussetzungen für eine Lehre als Floristin sind. Auf Grund familiärer Probleme und damit einhergehender psychischer Belastungen wurde vom AMS zusätzlich eine Abklärung der beruflichen Möglichkeiten durch das Jugendcoaching und im Anschluss daran eine Begleitung durch die Berufsausbildungsassistenz angeraten.

S. begann mit einer verlängerten Lehre als Floristin. Ihre Ausbildnerin bestätigte schon wenige Monate später ihre Kreativität und ihr handwerkliches Geschick. Bereits die erste Klasse der Berufsschule absolvierte sie positiv. S. hat einen Lehrberuf gefunden, der ihr Spaß macht und ihre Talente fördert. Die Berufsausbildungsassistenz hält regelmäßig Kontakt mit ihr und dem Lehrbetrieb und organisiert alles rund um die Lehrausbildung wie etwa Nachhilfe, Berufsschulkontakte und etwaige Fördermöglichkeiten. In regelmäßigen Treffen werden Arbeitsaufträge, Arbeitsabläufe und fachspezifisches Wissen im Rahmen eines Arbeitstagebuches bzw. Lehrlingsheftes strukturiert und im Anschluss protokolliert, um so die Vernetzung zwischen praktischem und theoretischem Wissen zu vertiefen.

Teilen Sie Uns