Skip to main content

NEBA ist eine Initiative des Sozialministeriumservice.

  • Die Berufsausbildungsassistenz unterstützt Jugendliche mit Behinderungen bzw. anderen Vermittlungshemmnissen bei der Ausbildung im Rahmen einer verlängerten Lehre oder Teilqualifikation.

Verein T.I.W.

T.I.W. BAS- Berufsausbildungsassistenz

Logo Verein T.I.W.

Zielgruppen

Jugendliche im Rahmen einer Berufsausbildung nach § 8b BAG.

zuständig für folgende Bezirke

Wien (alle), Wien 1., Innere Stadt, Wien 2., Leopoldstadt, Wien 3., Landstraße, Wien 4., Wieden, Wien 5., Margareten, Wien 6., Mariahilf, Wien 7., Neubau, Wien 8., Josefstadt, Wien 9., Alsergrund, Wien 10., Favoriten, Wien 11., Simmering, Wien 12., Meidling, Wien 13., Hietzing, Wien 14., Penzing, Wien 15., Rudolfsheim-Fünfhaus, Wien 16., Ottakring, Wien 17., Hernals, Wien 18., Währing, Wien 19., Döbling, Wien 20., Brigittenau, Wien 21., Floridsdorf, Wien 22., Donaustadt, Wien 23., Liesing

Beschreibung

Das Projekt T.I.W. BAS ist eine Berufsausbildungsassistenz für benachteiligte Jugendliche/junge Erwachsene, die eine Berufsausbildung nach § 8b BAG (verlängerte Lehrzeit, Teilqualifikation) absolvieren. Die Berufsausbildungsassistenz koordiniert die Vernetzung zwischen den Jugendlichen, dem Lehrbetrieb und der Berufsschule, unterstützt alle Beteiligten in behördlichen Angelegenheiten, begleitet insbesondere die Auszubildenden und gibt ihnen die nötige Unterstützung (z.B.: Organisation von Nachhilfe), um die Ausbildung positiv abschließen zu können. Ziel des Projektes ist die Jugendlichen/jungen Erwachsenen durch deren Berufsausbildung zu begleiten.

Kontakt

Adresse: 

Margaretenstraße 166/3. Stock/Top 327,1050 Wien(Wien)

Öffnungszeiten:

MO-DO: 08:00 - 16:00; FR: 8:00-14:00

Kontaktperson:

Name:

Mag. Gerald Nowohradsky

Telefonnummer:

Mobiltelefonnummer:

0699 166 555-12

Name:

Sekretariat

Telefonnummer:

01/ 876 27 85-10

Anbieter:innen-Suche

SozialministeriumserviceBildschirmfoto_2023-12-04_um_13.01.44.png

AusbildungsFit sowie das Vormodul AusbildungsFit werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert.